Nationalratspräsidium 2016

Das Nationalratspräsidium ist nicht nur das höchste, sondern auch das schönste politische Amt, das die Schweiz meiner Meinung nach zu vergeben hat. Zum Auftakt der 50. Legislatur des Schweizer Parlaments  durfte ich von Dezember 2015 bis Dezember 2016 den Nationalrat sowie die Vereinigte Bundesversammlung präsidieren und damit gleich zu Beginn die Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats sowie die Wahl des Bundeskanzlers durchführen.

Ich stellte mein Präsidialjahr unter das Motto: „Respekt – respect – rispetto“, weil mir Respekt vor den politischen Institutionen, vor den sprachlichen Minderheiten, vor anderen politischen Überzeugungen sowie vor dem Völkerrecht wichtig ist.

Zum ersten Mal in der Geschichte des Schweizer Parlaments starteten die Feiern für das National- und Ständeratspräsidium gemeinsam. Zusammen mit dem damaligen Ständeratspräsidenten Raphaël Comte (FDP NE) eröffneten wir unsere Feierlichkeiten im Bundeshaus mit einer Inversions-Rede (Raphaël Comte auf Deutsch und ich auf Französisch). Kaum je wurde wohl eine Präsidialfeier von so vielfältigen musikalischen Genres umrahmt: dem Jodlerchörli Talgraben in Lützelflüh, der musikalischen Flüstertüte auf dem Umzug von der unteren in die obere Altstadt meiner Heimatstadt Burgdorf, der sinfonischen Begleitung des Festakts in der Stadtkirche seitens des Orchestervereins Burgdorf, sowie einem Jazz-Trio und danach der Stadtberner Politband „Fraktionszwang“, die zusammen mit der Bundeshausband die Markthalle rockten.  

Als Nationalratspräsidentin habe ich nicht nur die Ratssitzungen geleitet, sondern auch über hundert Reden gehalten, Eröffnungsfeierlichkeiten beigewohnt, an Konferenzen teilgenommen und unser Land im In- und Ausland repräsentiert.